Gibt es jetzt einen Ausweg für Myanmar? Was wirklich hinter den Kulissen passierte. Und wer könnte vermitteln? Von Bertil Lintner

Downtown Rangon, Blick auf die Sule Pagoda.Downtown Rangon, Blick auf die Sule Pagoda.

Die Schlacht zu gewinnen, aber den Krieg zu verlieren und auf der falschen Seite der Geschichte zu stehen sind zwei oft benutzte – und missbrauchte – Klischees, um eine Situation zu beschreiben, in der eine zunehmend anachronistische Institution erfolgreich zu sein scheint, nur um dann bei der Verfolgung eines größeren, übergreifenden Zieles zu scheitern. Aber sie sind völlig zutreffend, um die heutige Situation in Myanmar zu beschreiben.

Dem Oberbefehlshaber des Militärs, Seniorgeneral Min Aung Hlaing, gelang es schnell, die demokratisch gewählte Regierung Myanmars am 1. Februar zu stürzen und ein neues Kabinett einzusetzen, während er im ganzen Land Säuberungen von Beamten bis hinunter zur lokalen Verwaltungsebene einleitete. Aber, wie ein beliebter Slogan im Lande lautet: „Das Militär hat sich mit der falschen Generation angelegt.“ Myanmars innerer Kreis von militärischen Hardlinern hatte nicht erwartet, dass sich die ganze Nation, mit der Jugend an der Spitze, gegen den Putsch erheben würde.

Angeführt von Myanmars eigener Generation Z, den „digital natives“, die für ihren versierten Umgang mit den sozialen Medien bekannt sind, fanden Proteste von Putao im hohen Norden, wo Demonstranten mit Anti-Putsch-Plakaten durch die bergige Landschaft marschierten, bis zu massiven Straßendemonstrationen in Kawthaung an der Südspitze des Landes und jeder größeren Stadt dazwischen statt. Streiks von Regierungsangestellten, Hafenarbeitern und Bergarbeitern haben einen Großteil Myanmars zum Stillstand gebracht und werfen die Frage auf, ob die Putschregierung jemals in der Lage sein wird, das Land zu regieren.

Sie setzen sich aus dienenden und ehemaligen Soldaten und Zivilisten zusammen, die verschiedene Positionen in der Regierung der Union Development and Solidarity Party (USDP) des Ex-Generals Thein Sein, Myanmars Präsident von 2011 bis 2016, innehatten und scheinen von der neuen Realität überwältigt zu sein.

Gandhi-Hall: Im Juli 1990 gab die NLD von Aung San Suu Kyi ihre „Gandhi-Hall-Erklärung“ heraus.

Die USDP hat in den einzigen beiden freien Wahlen, die Myanmar in den letzten Jahrzehnten erlebt hat, 2015 und 2020, schwer verloren, während die National League for Democracy (NLD) erdrutschartige Erfolge erzielte. Präsident Win Myint und die Staatsrätin Aung San Suu Kyi, die an der Spitze der gestürzten Regierung standen, wurden in den frühen Morgenstunden des 1. Februar von den Geheimdiensten abgeholt. Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Artikels ist ihr Aufenthaltsort unbekannt (obwohl Suu Kyi am 1. März per Videoübertragung zu einer Gerichtsverhandlung erschien), während Dutzende von Politikern, Arbeitern, Aktivisten und sogar Entertainern, die sich den Protesten gegen den Putsch angeschlossen hatten, festgenommen wurden. Mehr als 300 Menschen wurden von der bewaffneten Polizei und dem Militär erschossen, seit die Proteste kurz nach dem Putsch begannen.

Die neue vom Militär geführte Verwaltung hat 23 Minister und acht Abgeordnete; eine 16-köpfige Junta, der Staatsverwaltungsrat, wird zusätzlich von einem siebenköpfigen Beirat unterstützt. Die schiere Größe dieser Regierung zeigt deutlich, dass der Coup nicht, wie von einigen ausländischen Beobachtern vermutet, eine Kurzschlussreaktion auf Suu Kyis Weigerung war, die Bedingungen eines Briefes zu akzeptieren, den das Militär einige Tage vor dem Coup geschickt hatte.

Stein Tønnesson von der norwegischen Denkfabrik Peace Research Institute Oslo sagte der Tageszeitung Aftenposten am 4. Februar, dass der Coup geschah, weil Suu Kyi sich geweigert hatte, der Forderung des Militärs nachzukommen, den angeblichen Wahlbetrug der Wahl von 2020 zu untersuchen. Bei einer Podiumsdiskussion des Foreign Correspondents Club of Thailand nach dem Coup zitierte die Präsidentin des Clubs, Gwen Robinson, einen ihrer USDP-Kontakte mit den Worten, dass der Coup „Plan B“ gewesen sei und etwas, das das Militär nicht tun wollte, aber wegen Suu Kyis angeblicher Weigerung dazu gezwungen wurde. Anthony Davis, ein Analyst der Jane’s Information Group, deutete auf der gleichen Veranstaltung an, dass das Militär die einzige Institution ist, die das Land zusammenhält, und dass Myanmar ohne es an der Macht zu sein, Afghanistan „zahm aussehen“ lassen würde.

Der Gefängniskomplex in Moulmein im Mon-Staat.

Es scheint weit hergeholt zu glauben, dass das Erschießen von Zivilisten auf der Straße irgendetwas mit dem Zusammenhalten des Landes zu tun hat. Der Putsch war ebenfalls sorgfältig geplant, und man muss zurückgehen zu dem, was in den Monaten nach der Wahl im November 2020 geschah, um Antworten zu finden.

Die NLD hatte damals einen erdrutschartigen Sieg errungen und 396 der 476 Sitze im Zweikammerparlament errungen (der militärische Oberbefehlshaber ernennt 25 Prozent aller Sitze, um jede Änderung der vom Militär entworfenen Verfassung von 2008 zu verhindern, die nur mit einer Stimme von mehr als 75 Prozent der Abgeordneten geändert werden kann). Die USDP gewann nur 33 der umstrittenen Sitze.

Myanmar-Insider halten es für wahrscheinlich, dass das Militär es leid war, seine eigenen Parteien zu unterstützen, die in den Wahlen immer scheiterten. In 1990 wurde die vom Militär unterstützte National Unity Party von der NLD rundum geschlagen, was das Militär dazu veranlasste, die gewählte Versammlung nicht einzuberufen. Eine Wahl in 2010, die Thein Sein und die USDP an die Macht brachte, wurde von der NLD boykottiert – und diese Wahl war nach Meinung internationaler Beobachter Myanmars manipuliert.

Es ist wahrscheinlich, dass das Militär anfangs versuchte, der NLD die Hand zu reichen, nicht mit dem Ziel, eine gleichberechtigte Partnerschaft aufzubauen, sondern um die Partei zu zähmen und am Ende vielleicht sogar zu kontrollieren. Angesichts der Angst der gewählten Politiker, manipuliert zu werden, sowie der Größe des Wahlsieges der NLD, ist es kaum überraschend, dass diese diskreten Annäherungsversuche erfolglos blieben.

Mahabandoola Park: angelegt in den Jahren 1867 bis 1868 als Fytche Square – zu Ehren des damaligen Chefkommissars von Britisch-Birma.

Laut Quellen, die Zugang zu Insiderinformationen haben, begannen die Pläne für eine Machtübernahme durch das Militär Anfang Januar, als geeignete Kandidaten für Posten in einer neuen Regierung gesucht und überprüft wurden. Zum Erstaunen vieler hielt der Sprecher des Militärs, Generalmajor Zaw Min Tun, am 26. Januar eine Pressekonferenz in der Hauptstadt Naypyitaw ab und behauptete, dass die Wahlen im November 2020 von Unregelmäßigkeiten und offenem Betrug geprägt gewesen seien.

Es wurden keine Beweise vorgelegt, und seine Behauptungen standen im Widerspruch zu den Ergebnissen internationaler Wahlbeobachter, einschließlich des Carter Centers, des Asian Network for Free Elections und der Wahlbeobachtungsmission der Europäischen Union, die alle die Wahlen für erfolgreich erklärten. In der vorläufigen Erklärung der EU hieß es, dass 95 Prozent der Beobachter den Prozess mit „gut“ oder „sehr gut“ bewertet hätten.

Drei Tage später wurde in Yangon eine Demonstration gegen „die betrügerische Wahl“ abgehalten. Zu dieser Zeit taten die meisten Beobachter dies als eine „Rent-a-Crowd“-Veranstaltung ab und nur wenige nahmen die Warnsignale ernst. In der Tat hatte sich Zaw Min Tun während der Pressekonferenz geweigert, einen Putsch auszuschließen, als er nach den Absichten des Militärs gefragt wurde. Was die Militärs nicht erwartet hatten, waren massive, landesweite Proteste gegen ihren Putsch. „Sie sind ratlos, wie sie mit der Situation umgehen sollen“, sagt ein in Yangon ansässiger Analyst.

City-Hall, Downtown Yangon.

Als am 22. Februar ein landesweiter Generalstreik stattfand – nach dem Datum 22.2.2021 im abergläubischen Myanmar die „Fünf-Zwillinge-Revolution“ genannt – führte dies zur Schließung von Arbeitsplätzen, Geschäften und Märkten. Min Aung Hlaing ging auf Sendung und versicherte den Menschen, dass alles offenbleibe. In einer Rede am 25. Februar, als die Proteste das Land überrollten, sprach er über die Wichtigkeit, weniger Speiseöl zu verbrauchen. Diese surrealen Rückblicke auf die Jahre, in denen das regierende Militär sagen und tun konnte, was es wollte, sind vorbei.

Und obwohl dies nicht das erste Mal ist, dass sich die Öffentlichkeit gegen eine Militärdiktatur erhebt, ist es ein gewaltiger Unterschied zu dem, was 1988 geschah, als Soldaten einen pro-demokratischen Aufstand niederschlugen, indem sie mit automatischen Gewehren in die Menge der unbewaffneten Demonstranten schossen, oder zu der von buddhistischen Mönchen angeführten Safran-Revolution von 2007, die ebenfalls mit brutaler Gewalt niedergeschlagen wurde.

Beim gegenwärtigen Aufstand geht es nicht nur um Suu Kyi und die NLD. Seitdem sich das Land in den Jahren 2011-2012 für die Außenwelt geöffnet hat, haben sich die Menschen aller Altersgruppen an ein noch nie dagewesenes Niveau der freien Meinungsäußerung gewöhnt. Sie wollen einfach nicht zur Militärregierung zurückkehren. In ihrem jüngsten Schachzug, abweichende Meinungen zu unterdrücken, will die Junta ein neues, drakonisches Cybersicherheitsgesetz einführen, das die Zensur wieder einführen und Social-Media-Plattformen dazu zwingen würde, private Informationen über ihre Nutzer zu teilen, wenn sie von den Behörden dazu aufgefordert werden.

Bisher ist es der Generation Z und anderen Aktivisten jedoch gelungen, die schwachen Versuche des Militärs, einige soziale Netzwerke zu schließen und den Zugang zu anderen zu beschränken, zu umgehen, indem sie verschiedene SIM-Karten, mobile Roaming-Dienste und VPNs benutzen. Polizisten, die das Feuer auf Demonstranten eröffnet haben, wurden namentlich genannt und mit Fotos auf Social-Media-Plattformen beschämt. Verhaftungen von Aktivisten, sogar in der Nacht, wurden aufgezeichnet und als eine Gruppe von angeheuerten Schlägern, die mit Eisenstangen bewaffnet waren, aus einem Lastwagen kletterten, um Demonstranten zu konfrontieren, wurden sie durch die Windschutzscheibe eines Autos gefilmt.

Das berüchtigte Insein Gefängnis am Stadtrand von Rangon.

Aufnahmen von Menschen mit Lautsprechern und Plakaten in Holzbooten, die den Inlay-See im Shan-Staat befahren, gingen in den sozialen Medien viral, ebenso wie eine Karawane von Motorrädern in der nördlichen Stadt Namkham an der chinesischen Grenze und ein Video, das zeigt, wie sich die Polizei den Demonstrationen in Loikaw im Kayah-Staat und Magwe in Zentral-Myanmar anschließt.

Der Coup wird auch der überholten Vorstellung ein Ende setzen, dass das Militär die einzige Kraft ist, die das Land zusammenhalten kann. Dieser Mythos wurde von der Militärpropaganda aufrechterhalten und von einigen westlichen Akademikern und Think-Tankern weiterverbreitet, die behaupteten, dass, weil das Militär seit 70 Jahren gegen verschiedene Aufständische kämpft, diese kampferprobte Kraft die Macht nicht loslassen wird. Die Realität ist komplexer als das, mit vielen Drehungen und Wendungen auf dem Weg, bevor das Militär zu dem Staat-im-Staat wurde, der es jetzt ist.

Die Vorstellung, dass das Militär Myanmar vor dem Zerfall bewahrt, wurde zunächst von Chao Tzang Yawnghwe, dem Sohn des ersten Präsidenten des Landes, Sao Shwe Thaik, in Frage gestellt. Chao Tzang Yawnghwe, ein ethnischer Shan und ehemaliger Widerstandskämpfer, der sich in Kanada niederliess und Akademiker wurde, schrieb bereits in den 1990er Jahren Abhandlungen und Artikel, in denen er argumentierte, dass das Militär, das 1962 zum ersten Mal die Macht von einer wackeligen, aber immer noch funktionierenden demokratisch gewählten Regierung übernahm, sich immer auf „den Einsatz von Terror zum Machterhalt“ verlassen hat. Repression züchtet Widerstand, und das ist es, was nach dem Putsch von 1962 geschah. Entgegen der Propaganda ist das Land nicht geeinter geworden.

Aung San Suu Kyi während ihrer Wahlkampagne in Kamu, 100 Kilometer von Rangon entfernt, 2015.

Ethnische und politische Aufstände brachen kurz nach der Unabhängigkeit 1948 aus, waren aber bis Mitte der 1950er Jahre mehr oder weniger eingedämmt worden. Nach dem Putsch von 1962 flammten sie erneut auf, besonders in den Shan- und Kachin-Staaten. Das von den Bamar (Anm: die burmesische Mehrheit) dominierte Zentral-Myanmar geriet in einen Zyklus von Aufständen, gefolgt von Massakern, die vom Militär durchgeführt wurden, der erste an der Universität von Yangon im Juli 1962, als eine Vielzahl von protestierenden Studenten getötet wurde. Es folgte ein brutal niedergeschlagener Aufstand unter der Führung von Studenten, der Mitte der 1970er Jahre auch zu Arbeitsstreiks führte. Schließlich kam es 1988 zu den Massenmorden an pro-demokratischen Demonstranten.

Htwe Htwe Thein, eine myanmarisch-australische Professorin an der Curtin University, argumentiert, dass der Wunsch des Militärs, an der Macht zu bleiben, weniger mit Patriotismus zu tun hat als mit dem Schutz seiner wirtschaftlichen Interessen. Jahrzehntelang, so argumentiert sie, „hat das Militär Reichtum angehäuft, indem es die Bürokratie kontrollierte und Beinahe-Monopole in Schlüsselsektoren aufbaute“. Sie argumentiert auch, dass die Reformagenda der zivil geführten NLD-Regierung das, was sie „ein lukratives System von Vetternwirtschaft“ nennt, zu schwächen drohte, wenn auch nur langsam.

Die Hauptfrage bleibt: Wie wird der Wandel in Myanmar zustande kommen? Sanktionen und Boykotte, die von den Vereinigten Staaten, Kanada und der Europäischen Union verhängt wurden, sind zumeist symbolisch, da Myanmars Haupthandel mit Ländern wie China, Singapur und Thailand stattfindet. Auf der anderen Seite des diplomatischen Spektrums schlug der ehemalige australische Premierminister Kevin Rudd in einem BBC-Interview am 13. Februar vor, dass der Weg nach vorn ein Dialog mit den Putschisten unter der Führung der 10 Mitglieder umfassenden Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) sei.

Aber die zwei Leitprinzipien der ASEAN – Nichteinmischung und Konsens – machen sie als Block höchst ineffektiv. Die ASEAN hat sich nie klar zum Freiheitskampf in Osttimor geäußert, weil dieser als „innere Angelegenheit“ Indonesiens betrachtet wurde, und sie hat es versäumt, zahlreiche Grenzstreitigkeiten zwischen den Mitgliedsstaaten anzusprechen. Sie war auch nicht in der Lage, eine gemeinsame Politik zu den Streitigkeiten im Südchinesischen Meer zu artikulieren.

„The Secretariat“, Sitz der britischen Kolonialregierung.

Was das „Engagement“ betrifft, haben westliche Experten immer die manipulativen Fähigkeiten des Militärs in Myanmar unterschätzt; die Generäle hören nicht auf Ratschläge von Ausländern, sondern nutzen die Interaktionen mit ihnen für ihre eigene Propaganda. Dies wurde deutlich demonstriert, als Vizeadmiral David Johnston, Vizechef des australischen Militärs, den Seniorgeneral Soe Win, die Nummer zwei im Staatsverwaltungsrat, anrief, um auf die Freilassung von Sean Turnell zu drängen, einem australischen Wirtschaftsberater von Suu Kyis Regierung, der nach dem Coup inhaftiert wurde. Er sagte auch, dass er das Militär aufforderte, keine Gewalt gegen die Demonstranten anzuwenden.

Aber in den vom Militär kontrollierten Medien Myanmars wurde das Gespräch als eine freundliche Diskussion zwischen zwei Gleichgestellten beschrieben, so dass es wie eine Billigung des Putsches aussah. Als der Stabschef des Militärs der Europäischen Union, Vizeadmiral Hervé Bléjean, am 9. März Soe Win aufsuchte, um das Militär Myanmars aufzufordern, alle Gewalt zu stoppen und die demokratisch gewählten Führer des Landes freizulassen, berichteten die offiziellen Medien, dass sie über die Bemühungen des Staatsverwaltungsrates gesprochen hätten, Frieden in der Gemeinschaft und Rechtsstaatlichkeit herzustellen.

Die Möglichkeit einer Spaltung innerhalb des Militärs wird normalerweise von den meisten ausländischen Beobachtern wegen des bemerkenswerten Zusammenhalts unter den Offizieren, der hauptsächlich wegen der Privilegien, die sie unter der gegenwärtigen Regierung genießen, besteht, abgetan. Aber, wie der australische Myanmar-Experte Andrew Selth in einem Artikel vom 19. Februar für das Lowy Institute, einer in Sydney ansässigen Denkfabrik, feststellte, wird der höchst unpopuläre Coup die Loyalität der Militärs und Polizisten auf die Probe stellen. „Die Zeiten haben sich geändert und die jüngste Generation der Männer in den Sicherheitskräften ist in einem anderen Umfeld aufgewachsen als ihre Vorgänger … es wäre ein Fehler anzunehmen, dass sie nur eine hirnlose Masse sind, die bereit ist, alles zu tun, was ihnen gesagt wird,“ schrieb er.

Khin Zaw Win, Direktor des Tampadipa-Instituts, einer Denkfabrik in Myanmar, argumentiert, dass Min Aung Hlaing „nicht die politische Statur von General Ne Win“, dem Militärdiktator von 1962 bis 1988, oder „die militärische Schlagkraft von Than Shwe“, der das Land von 1992 bis 2011 regierte, „oder den Eigensinn von beiden“ hat. Min Aung Hlaing wird von anderen als jemand beschrieben, dem es sowohl an Charisma als auch an Führungsqualitäten fehlt.

Trotzdem scheint ein Szenario wie auf den Philippinen 1986, als sich das Militär abspaltete und gegen den damaligen Präsidenten Ferdinand Marcos wandte und sich der pro-demokratischen Bewegung anschloss, in Myanmar unwahrscheinlich. Die Streitkräfte des Landes sind disziplinierter als auf den Philippinen, wo es auch den US-Faktor gab und der Druck aus Washington maßgeblich dazu beitrug, Marcos zu zwingen, das Land zu verlassen und den Weg für einen demokratischen Übergang zu ebnen.

Das Sekretariat und Sitz der kolonialen Verwaltung, in der im Juli 1947 Bogyoke Aung San und sieben Mitglieder seines Kabinetts ermordet wurden, als die Tochter und heutige NLD-Fuehrung Daw Aung San Suu Kyi zwei Jahre alt war.

Indonesiens bemerkenswerter Übergang zur Demokratie in den späten 1990er Jahren wurde nicht durch eine ähnliche Meuterei verursacht. Stattdessen sah der alte Machthaber Suharto die Zeichen der Zeit erkannt, als es inmitten einer lähmenden Finanzkrise zu massiven Demonstrationen gegen seine Herrschaft kam. Da das indonesische Militär nicht gewillt war, mit überwältigender Gewalt gegen unbewaffnete pro-demokratische Demonstranten vorzugehen, führte der Sturz des alten Regimes zu einer Periode der Instabilität und zu Befürchtungen, dass das multi-ethnische Indonesien zu einem „südostasiatischen Jugoslawien“ werden und auseinanderfallen würde. Doch Indonesien überstand den Sturm und entwickelte sich zu einer funktionierenden Demokratie mit einer pulsierenden Wirtschaft. In der Zwischenzeit wurde die politische Macht des Militärs stark reduziert.

Während diese beiden Szenarien im Zusammenhang mit Myanmar weit hergeholt erscheinen, besteht die ständige Angst, dass eine kleinere Gruppe von Offizieren die Dinge in die eigene Hand nimmt. Etwas mehr als ein Jahr nach dem Coup von 1962 versuchte ein anglo-burmesischer Hauptmann namens Kyaw Swa Myint – im Englischen als Johnny Liars bekannt – ein Attentat auf Ne Win zu verüben, dessen Militärdiktatur seiner Meinung nach die Wirtschaft ruiniert hatte. Der Versuch schlug fehl und Kyaw Swa Myint floh nach Thailand, von wo aus er sich nach Australien durchschlug.

Seine Frau, seine Mutter und seine Schwestern, die in Myanmar blieben, wurden inhaftiert und gefoltert, während die Streitkräfte von Anglo-Bamaren gesäubert wurden. Ein weiteres fehlgeschlagenes Attentat auf Ne Win wurde von einem jungen Hauptmann Mitte der 1970er Jahre verübt. Der Hauptmann, Ohn Kyaw Myint, wurde 1977 gehängt und ein Dutzend seiner Mitverschwörer wurden aus dem Militär entfernt.

Propagandatafel der Militär-Regierung in Moulmein.

Und dann ist da noch der Faktor China. Es ist nicht in Pekings Interesse, Instabilität in einem strategisch wichtigen Nachbarland zu sehen. China ist auch das einzige fremde Land, das in Myanmar einen gewissen Einfluss hat, den es über Jahre durch Handel und Investitionen, Waffenverkäufe und diplomatische Unterstützung aufgebaut hat. China und Russland, ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates mit Vetorecht, haben konsequent Versuche anderer Mitglieder blockiert, gegen Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen in Myanmar vorzugehen.

Aber wenn irgendeine äußere Macht Min Aung Hlaing und seine Generäle dazu bewegen kann, einen Ausweg aus der gegenwärtigen Krise zu suchen, möglicherweise einen Kompromiss, dann wäre es eher China als der Westen oder die ASEAN.

Was auch immer geschieht, es besteht kein Zweifel daran, dass der Wandel aus dem Inneren des Militärs kommen muss, aber es ist ungewiss, welche Form und Gestalt das annehmen wird. Die Frage ist nicht, ob die Generäle das Land zusammenhalten, sondern wieviel Schaden die Militärregierung der Gesellschaft Myanmars noch zufügen wird – politisch, sozial, wirtschaftlich und ethnisch.

Zuerst erschienen in: Global Asia – Is There a Way Forward Now for Myanmar? By Bertil Lintner. (Mit freundlicher Genehmigung des Autors.)

Burma-Kenner Bertil Lintner.

Gastautor: Bertil Lintner (geb. 1953) ist ein schwedischer Journalist, Autor und strategischer Berater, der seit fast vier Jahrzehnten über Asien schreibt. Selten gelingt es Auslandskorrespondenten schon zu Lebzeiten zur Legende zu werden. Lintner hatte das schon in jungen Jahren erreicht. Der Schwede, übrigens mit österreichischem Vater und ungarischem Großvater, ist eine Klasse für sich, wenn es um Südostasien- und besonders Myanmar-Berichterstattung geht. Berühmt wurde Lintner 1985-87, als er zusammen mit seiner im burmesischen Shan-Staat geborenen Frau, 2275 Kilometer zu Fuß durch den damals noch streng abgeschirmten und von Bürgerkriegen geplagten Norden des südostasiatischen Landes marschierte. Seine Tochter kam während der Reise auf die Welt. Später berichtete Lintner mit viel Feingefühl und enormen Insiderwissen für das mittlerweile eingestellte Wochenmagazin Far Eastern Economic Review über Burma, wie Myanmar damals hieß, Indien und häufig auch über Nordkorea. Zudem war er Korrespondent für die schwedische Tageszeitung Svenska Dagbladet und Dänemarks Politiken.

Zur Zeit arbeitet er als Korrespondent für die Asia Times. Lintner gilt als der erste Journalist, der die strategische Zusammenarbeit zwischen Burma und Nordkorea aufdeckte. Dazu schreibt er hauptsächlich über organisierte Kriminalität, ethnische und politische Aufstände und regionale Sicherheit. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht, darunter: „Aung San Suu Kyi and Burma’s Struggle for Democracy“, „Blood Brothers: The Criminal Underworld of Asia“, „Chinese Migration in the 21st Century-and How It will Change the World“, und „Great Leader, Dear Leader: Demystifying North Korea Under The Kim Clan“.

Lintner stand seit den 1980er Jahren auf der schwarzen Liste des burmesischen Militärs, bis das Verbot 2012 aufgehoben wurde. Trotzdem war Lintner der erste ausländische Journalist, der von der Entlassung Aung San Suu Kyis aus dem Hausarrest im Jahre 1995 erfuhr. Heute lebt er in Chiang Mai, Thailand.

Fotos: Dr. Kerstin Duell. Sie ist eine deutsche Politologin, die seit zwei Jahrzehnten in Südostasien und Indien lebt. Ihr Forschungsschwerpunkt ist Entwicklungspolitik, mit dem Fokus auf menschliche Sicherheit im Brennpunkt autoritärer Systeme, Menschenrechte, Migration, Frauenfragen und transnational organisiertem Verbrechen. Sie promovierte in Singapur zur burmesischen Demokratiebewegung im Exil und schrieb ihre Masterarbeit in London über Geopolitik und die Außenbeziehungen der burmesischen Militärregierung unter Sanktionen. Zudem arbeitet Duell als Fotografin, mit Ausstellungen in Südostasien, und war 2006-2014 Markenbotschafterin für den japanischen Kameraproduzenten Olympus in Singapur.

Kommentar hinterlassen zu "Gibt es jetzt einen Ausweg für Myanmar? Was wirklich hinter den Kulissen passierte. Und wer könnte vermitteln? Von Bertil Lintner"

Hinterlasse einen Kommentar